Zako - kleine Fische

Technomancy kills nature - wie es weiter ging

  • Die Mafia meldet sich direkt wieder beim Habsburger: Es geht um einen Auftrag. Der Japaner wurde gesehen, wie er bei “Wilson & Sons Inc.” aus und ein ging. Hinter der Fassade eines harmlosen Büros vermutet die Mafia die Machenschaften der Yakuza. Habsburger soll ein kleines Team zusammen stellen, das dort einbricht und mehr Infos über den Japaner zutage fördert. 10.000¥ sind inkl. des Gelds für die Bilder die Bezahlung.

  • Chucko ruft bei Clay an. Er fragt nach den Bildern vom Japaner. Zusammen mit weiteren Infos ist ihm das 1.300¥ wert. Jetzt sind schon zwei Parteien am Japaner interessiert.

  • Conker informiert sich im “Mistress of Wonders” über Geister. Eine alte Frau, die Conker beim Lesen störte, hilft ihr weiter. Danach beschwört Conker in Mel’s Apartment zum ersten Mal einen mächtigeren Geist. Den vor 30 Jahren verstorbenen orkischen Privatdetektiv Wayne Balmer. Wayne macht sich auf die Suche nach dem Dieb.

  • Im Club “Obscure” kommt es zu einem Giftgasanschlag. Scheinbar stecken die Technomancer dahinter. Clay und Habsburger, die sich das Ganze nur mal Anschauen konnten, kommen mit dröhnenden Schädeln davon. Sie bemerken noch einen weißen Lieferwagen, der den Tatort mit quietschenden Reifen verlässt.

  • Der Habsburger teilt seiner Nachbarin mit, dass er die Suche nach Karl nicht mehr fortsetzen wird. Er sieht keine Anhaltspunkte mehr und möchte sich nicht mit den Oktagon-Triaden anlegen.

  • Clay und der Habsburger haben vor umzuziehen. Dazu wollen sie morgen eine Wohnung am Hafen besichtigen. Üble Gegend, aber große Wohnung mit direkt zugänglicher großer Garage. Was will man mehr?

  • Auch Slick und Conker denken darüber nach, zusammen zu ziehen. Der sichere Wohnkomplex, in dem auch Mel wohnt, scheint attraktiv zu sein. Die freie Wohnung kostet allerdings 1.050¥. Das müssen sie sich erst mal leisten können.

  • Der Privatdetektiv-Geist Wayne macht den Dieb ausfindig. Dieser bewohnt derzeit eine eigentlich verlassene Wohnung in einem früheren Villenviertel. Conker und Slick fahren vor Ort, beschließen aber, erst mal nicht in die Wohnung einzubrechen, um den Dieb nicht zu warnen. Über Wayne bekommen sie auch noch heraus, dass das Buch vermutlich in der Sakamoto Bank in Downtown deponiert wurde. So gut wie unmöglich, dort einzudringen.

Comments

JoeTheDrow

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.